Giorgio Morandi entstammte einer kleinbürgerlichen Familie in Bologna. Er unternahm einen Tagestrip nach Lugano zur Sammlung Thyssen und besuchte die Cézanne-Ausstellung 1956 im Kunsthaus Zürich. Limited-Edition Prints by Leading Artists, Landscape on the Savena, executed in 1929, Natura morta con il cestino del pane, 1921, Les femmes d'Alger (Women of Algiers), 1955, San Francisco Museum of Modern Art (SFMOMA), Corps de dame—Pièce de boucherie(Woman’s Body—Butcher’s Slab), 1950, Scala/Ministero per i Beni e le Attività culturali / Art Resource, NY / Morandi, Giorgio (1890-1964) © ARS, NY. Limited-Edition Prints by Leading Artists, Landscape on the Savena, executed in 1929, Natura morta con il cestino del pane, 1921, Cacti and Semaphore (Kakteen und Semaphore), 1923, "New Objectivity: Modern German Art in the Weimar Republic, 1919–1933" at LACMA, Los Angeles, "Unfinished: Thoughts Left Visible" at The Met Breuer, New York, Nature Morte aux Peches (Still Life with Peaches), 1920, Still Life with Mutton and Hyacinth, 1910. 1918/1819 befasste er sich mit dem Futurismus und der Pittura metafisica. Aber er malte nicht irgendwelche Dinge, sondern im heideggerschen Sinne Zeuge, also von Menschen für den täglichen Gebrauch verfertigte Geräte wie Schalen, Gefäße, Flaschen, Kannen, Becher, Vasen, in deren Proportionen sich einmal die Eignung für die menschliche Hand widerspiegelt, zum anderen die Bezogenheit auf menschliche Bedürfnisse, z. Juli 1890 in Bologna; † 18. Andere künstlerische Einflüsse, die ihn formten, reichten von Rousseau bis zu den Werken von Picasso. Kennzeichnend ist, dass Morandis Versuche mit Stillleben von natürlichen Dingen, z. “I am essentially a painter of the kind of still life composition that communicates a sense of tranquility and privacy, moods which I have always valued above all else,” he once said. Giorgio Morandi was an eminent Italian artist known for his subtly colored still-life paintings of ceramic vessels. 1914 präsentierte er erstmals seine eigenen Arbeiten in einer Gruppenausstellung. Der vollständige Text des Artikels ist hier →, Castel Guelfo / Castel Guelfo Di Bologna, Italy, https://de.wikipedia.org/wiki/Giorgio_Morandi. Dank seiner Kunst im Handwerk des Radierens und auf Grund seines wachsenden künstlerischen Ansehens, das sich in zahlreichen Teilnahmen an Ausstellungen und Messen niederschlug, wurde er 1930 als Professor auf den Lehrstuhl für Radierung an der „Accademia di belle arti“ in Bologna berufen. Und was sich dann verändert, ist der wechselseitige, geradezu 'zwischenmenschliche' Bezug der Objekte.“ (Vitale Bloch, 1954), Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Von 1914 bis 1930 arbeitete er mit Unterbrechungen als Zeichenlehrer an Volkshochschulen in Bologna. Before defining his signature style, Morandi drew heavily from Carlo Carrà and Pittura Metafisica. Am meisten interessierte ihn Paul Cézanne (für ihn war die Grundlage der Malerei das Zeichnen, die Voraussetzung aller Arbeit aber die Unterordnung unter den Gegenstand). Sein Vater war Kaufmann. Deliberately painting the unremarkable, such as bottles, nondescript vases, and small pots, Morandi centered his practice on intense concentration and compositional balance. Working in both oil and watercolor, Morandi also depicted sunbaked landscapes, both from his studio window and outdoors in the Apennine hills. The canvas is divided into two horizontal segments; the upper half painted pale olive green, the lower, lavender-grey. Painter and printmaker Giorgio Morandi established his eminent reputation on subtle, tonal still lifes of everyday household objects. Giorgio Morandi (* 20. Morandi las alles, was er sich an Informationen über moderne Kunst, insbesondere die in Frankreich, beschaffen konnte. Painter and printmaker Giorgio Morandi established his eminent reputation on subtle, tonal still lifes of everyday household objects. Juni 1964 ebenda) war ein italienischer Maler und Grafiker, der vor allem für seine Stillleben zu weltweiter Anerkennung gelangte. Painter and printmaker Giorgio Morandi established his eminent reputation on subtle, tonal still lifes of everyday household objects. Es wird viel davon gesprochen, dass er sich mit „Dingen“, mit „Gegenständen“ befasst und ihnen Würde und Geheimnis gegeben habe. His paintings are noted for their tonal subtlety in depicting apparently simple subjects, which were limited mainly to vases, bottles, bowls, flowers and landscapes. Giorgio Morandi entstammte einer kleinbürgerlichen Familie in Bologna. Dabei experimentierte er bis zum Schluss mit Flächigkeit und Räumlichkeit z. Die Konzentration auf dieses Thema brachte ihm den Spitznamen „Flaschenmaler“ ein. Painter and printmaker Giorgio Morandi established his eminent reputation on subtle, tonal still lifes of everyday household objects. Giorgio Morandi (July 20, 1890 – June 18, 1964) was an Italian painter and printmaker who specialized in still life. Deliberately painting the unremarkable, such as bottles, nondescript vases, and small pots, Morandi centered his practice on intense concentration and compositional balance. Als Morandi am 18. „Es kommt vor, dass Morandis Stillleben in Konzeption und Ausführung melancholisch und romantisch, zärtlich und nachgiebig erscheinen; bisweilen kraftvoll, sind sie in der Mehrzahl zurückhaltend in der Farbe und im Helldunkel. Painter and printmaker Giorgio Morandi established his eminent reputation on subtle, tonal still lifes of everyday household objects. Three objects – a white vase, a short round container and a conical-topped bottle – rest on the surface. Ins Ausland reiste er nur selten, so zur Ausstellung seiner Werke in Winterthur im Jahr 1956. B. Trinken oder Blumen in der Wohnung haben. Still Life is an oil painting on canvas by the Italian painter Giorgio MorandiIn this work, Morandi uses a muted colour palette that ranges from light and medium grey to cream white, beige, pale yellow … Der Vater ermöglichte dem kunstinteressierten Sohn von 1908 bis 1913 das Studium an der Accademia di belle arti in seiner Heimatstadt. Dort entwickelte er aus Zusammenstellungen von Gefäßen Stillleben von einer seit Chardin nicht da gewesenen Intensität. Unverheiratet, lebte er zusammen mit seinen Schwestern bis zu seinem Tod in der Via Fondazza (Bologna), wo sein Wohnzimmer zugleich sein Atelier war.